Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Pressemitteilung
30.11.2015

Staatssekretärin Zypries: Wirtschaftliches Potenzial von Design noch besser nutzen!

Internationaler Designkongress im BMWi

Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, begrüßt heute rund 180 Gäste zum Internationalen Kongress "Design. Innovation. Europe. II" im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Paneuropäische Studien zeigen, dass sich Design positiv auf Gewinn und Umsatz auswirkt und Unternehmen dabei hilft, neue Märkte zu erschließen. Das Bewusstsein für die wirtschaftliche Bedeutung von Design und als Faktor für internationale Wettbewerbsfähigkeit wächst zunehmend. Mit dem Kongress gibt das BMWi dem Design-Diskurs gemeinsam mit dem Rat für Formgebung neue Impulse.

Staatssekretärin Zypries: "Design rückt immer mehr in den Fokus internationaler Wirtschafts- und Innovationspolitik. Die Zahlen des aktuellen Monitoringberichts der Bundesregierung zur Kultur- und Kreativwirtschaft belegen, dass die Designbranche zu den innovativsten Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft zählt. Gerade für den klassischen Mittelstand ergeben sich durch die Hinzuziehung von Designern große Chancen im Hinblick auf die Steigerung ihrer Innovationsfähigkeit. Mit einer wirtschaftsorientierten Designförderung möchte das Bundeswirtschaftsministerium insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen anregen, das Innovations- und Wachstumspotenzial von Design stärker zu nutzen."

Die Designförderung ist zentrale Aufgabe der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Konferenz wird vom Rat für Formgebung mit Unterstützung der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft ausgerichtet, weitere Partner sind die EU-Kommission und die niederländische Botschaft in Berlin.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Kongresses.