Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Crowdfunding-Plattformen

Um Geldgeber für ein Projekt oder für eine kreative Geschäftsidee zu finden, nutzen Planer, Gründerinnen und Gründer, aber auch expandierende Unternehmen, das Internet. Eine zentrale Rolle spielen dabei Crowdfunding-Plattformen.

  • Hier präsentieren Projektplaner, Gründer oder Unternehmen ihr Projekt oder ihre Geschäftsidee und werben um finanzielle Unterstützung. Dabei nennen sie die erforderliche Finanzierungssumme, die für den Projekt- oder Unternehmensstart zusammenkommen muss. Potenzielle Geldgeber wählen die Projekte oder Gründungsvorhaben aus, die sie für unterstützenwert halten.
  • Die meisten Crowdfunding-Plattformen verhalten sich neutral: Ihnen ist jede Idee willkommen. Entscheidend ist für sie, dass die Internetcommunity sie für unterstützenwert hält. Sie nehmen keine Auswahl der Projekte vor, geben keine Empfehlungen ab und untersuchen auch nicht, ob ein Projekt erfolgreich umgesetzt wird.
  • Es gibt allerdings auch Plattformen, die Projekte auswählen, die eine besondere hohe Erfolgschance bei der Crowd zu haben. Insbesondere die Plattformen des Crowdinvesting überlegen gut, welche Startups zur Crowd passen könnten.
  • Manche Plattformen übernehmen auch das Marketing für ihre Projekte. Sie bewerben diese beispielsweise durch Online-Anzeigen, in den sozialen Medien oder auch durch Pressemitteilungen.
  • Wird die angestrebte Finanzierungssumme erreicht, zahlt die Plattform das Geld der Crowd an den Projektinhaber aus. Wenn nicht, bekommt jeder Geldgeber sein Geld zurück. Kommt die Zielsumme tatsächlich zusammen, so erheben die Crowdfunding-Plattformen von den Geldempfängern üblicherweise eine Gebühr. Die beläuft sich auf fünf bis zehn Prozent der Finanzierungssumme.

Da Crowdfunding innerhalb nur weniger Jahre immer mehr Anhänger gefunden hat, ist das Angebot an Plattformen, die Projektplaner, Gründer und Geldgeber und zusammenbringen, vielfältig.  

 

In Zusammenarbeit mit

Karsten Wenzlaff, Geschäftsführer des Instituts für Kommunikation in sozialen Medien und Mitglied des European Crowdfunding Stakeholder Forums