Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Arbeitslosengeld II (ALG II)

Wenn Sie während Ihrer beruflichen Selbständigkeit in finanzielle Nöte geraten, besteht die Möglichkeit, Arbeitslosengeld II zu beantragen. Bei der Prüfung, ob und in welcher Höhe Ihnen das ALG II zusteht, wird nicht nur Ihr Einkommen berücksichtigt, sondern auch das anderer Personen, die in Ihrer "Bedarfsgemeinschaft" leben. 

Viele Gründerinnen und Gründer testen als ALG-II-Empfänger zunächst einmal "nebenberuflich", ob der Weg in die Selbständigkeit für sie infrage kommt. Sie erhalten in diesem Fall aber nur dann weiter ihr Arbeitslosengeld II, wenn sie für ihre selbständige Tätigkeit unter der Grenze von 15 Stunden wöchentlich liegt. Bei einer selbständigen Arbeitszeit von 15 Stunden und mehr gilt man nicht mehr als arbeitslos. Die Gewinne aus selbständiger Tätigkeit (Umsatz minus Kosten) werden als Einkommen vom ALG II abgezogen. Es wird aber nicht das gesamte Einkommen angerechnet, sondern Sie erhalten einen Grundfreibetrag von 100 Euro. Weiterhin werden je nach Einkommen noch weitere Freibeträge gewährt.

BMAS - Grundsicherung für Arbeitsuchende

BMAS- Bürgertelefon zur Arbeitsmarktpolitik und -förderung. Tel.: 030-221 911 003.